Rosebusch Verlassenschaften
in Hannover Ahlem

Das Künstlerpaar Breuste hat mit den Rosebusch Verlassenschaften einen Ort der Erinnerungskultur geschaffen.

Die Stadt Hannover fördert das Projekt mit einem ansehnlichen Betrag.

Die Rosebusch Verlassenschaften sind ein Zeugnis deutscher Industriegeschichte, die untrennbar mit dem Schicksal von Millionen von Zwangsarbeitern und KZ-Häftlingen verbunden ist.

Ein Schwerpunkt des Projekts ist das Objekt „Litzmannstadt“ ( Besitz des Landes Niedersachsen). Dieser Ort war für Tausende Juden die letzte Station vor der Deportation nach Auschwitz; ein eindrucksvolles und zugleich bestürzendes Werk.

„Es ist nicht der Versuch, das Material vor dem Vergessen zu bewahren, sondern die Vergangenheit in die Zukunft zu tragen“.( Hans Jürgen Breuste).

Kunstwerke von Almut und Hans Jürgen Breuste stellen Interventionen in dieser Sammlung dar.